“Musikfernsehen? Das hab ich zum Glück hinter mir!” – Lucia Hodinka zu Besuch bei Zorana Simic

Posted by: on Jun 2, 2015 | No Comments

Ich drücke mit Kraft auf Zoranas Türklingel. Denn ich höre sie laut Klavier spielen und irgendwie muss ich dagegen ankommen, wenn sie mir aufmachen soll. Ok, dann nicht. Ich rufe also an. Sie kommt und führt mich direkt zum Wohnzimmertisch, wo ich abklappe. Denn Zorana hat für mich gebacken: Kuchen und Pita. “Ich hab ordentlich Orangensaft in den Kuchen gemacht” sagt Zorana “deshalb ist der nicht so trocken wie der aussieht!” Ich trinke Tee dazu und lasse mir erzählen. Davon, dass ihr Bruder sie immer damit ärgert, dass nicht lange nachdem sie in Mostar geboren wurde, der Krieg ausbrach in JugoslawienHomestory, Zorana, Berlin, ehemaliges JugoslawienDie Familie ist also da weg und nach Freiburg. Von da ist sie nach dem Abi durch die Welt. Bis sie für einen Job beim Musikfernsehen in Berlin angelandet ist. Eine recht sinnfreie Zeit, im Vergleich zu dem, was sie jetzt macht, sagt sie und lacht mit ihrem schönen Lachen. Zorana ist eine so sympathische Frau, dass ich mir wünsche, die Welt wäre von solchen Menschen überschwemmt. Dann könnte alles gut werden.

Jetzt studiert Zorana, ist busy guttuend bei make sense, macht mit beim Netzwerk food surplus entrepreneurs, hat eine Veranstaltungsreihe, wo sie Musiker und Social Entrepreneurs zusammen bringt und denkt nebenbei noch an ihren Ursprung zurück, das ehemalige Jugoslawien, wo sie auch gern das Gute hinbringen möchte.

Am Ende packt sie mir noch zwei großzügige (nicht trockene!) Stücke Kuchen ein (die ich am Abend noch verschlingen werde) und was sie dann macht, weiß ich nicht. Vielleicht Klavier spielen, vielleicht Gutes tun, vielleicht auch ein bisschen fermentieren.

Hier hören, was mir in Zoranas Wohnung in den Blick gerutscht ist:


Oder auf Funkhaus Europa.