Abandoned Places sind auch gruselig – Lucia zu Besuch bei Eva Kejíková

Posted by: on Apr 14, 2015 | No Comments

Ich denke zwei Dinge sofort als Erstes, als ich mit Eva durch den WG-Flur in Berlin-Schöneberg in ihr Zimmer laufe:

1. sie spricht ja unglaublich gut Deutsch. Ist sie echt erst seit einem halben Jahr hier?

1. ich möchte dringend wieder die Märchenbraut gucken. Mit Arabela und Xenia. In einer Neuauflage könnte Eva die Xenia spielen. So vom Grundtyp. Wunderschön.

Homestory, Eva, Berlin, Tschechien

Und das, obwohl (oder vielleicht auch gerade weil!) sie ihren Schmink-Spiegel weggestellt hat und statt dessen ein Poster von einem Mann da hängt, der in einer Sprechblase sagt (auf Tschechisch): Lass es so, du siehst super aus, Eva!

Eva ist mir super sympathisch, und das jetzt nicht nur auf der einfachen Schiene, weil sie Tschechin ist. Nein, ganz bestimmt auch so. Wenn ich einer dieser verlassener Orte in Berlin wäre, dann würde ich hoffen, dass Eva auch bei mir mal vorbei tapert und mich fotografiert.

Vielleicht würde ich aber trotzdem, also so als Abandoned Place, irgendwo etwas unheimlich knacken lassen und auch mal eine Eule durchfliegen lassen, oder eine Fledermaus, wenn sie da wär. Zum Vergnügen, und auch, weil Eva da Grusel erwartet.

Was Eva noch erzählt hat, als ich sie zu Hause besuchen war, hier hören:


Oder auf Funkhaus Europa.